RingVor: Polarschmelze, Polarisierung, Pluralismus
19.04.2017

Das Bruttoinlandsprodukt wächst, während die natürlichen Ressourcen schwinden, die steigende soziale Ungleichheit spaltet die Gesellschaft, Südeuropa befindet sich in einer wirtschaftlichen und sozialen Dauerkrise. Die ökonomischen Probleme unserer Zeit: in Talkshows viel diskutiert, in Hörsälen zu selten ein Thema. Während der Vermittlung von Grundlagenwissen und Standardtheorien in VWL-Studiengängen mehr und mehr Bedeutung zugesprochen wird, finden Realitätsbezüge, Aktualität und Pluralität immer seltener Beobachtung. Beides bringt die Ringvorlesung zusammen und präsentiert wissenschaftliche Perspektiven auf aktuelle Probleme.

Abschlusspodium Ringvorlesung Wege aus der Krise
14.02.2017

Block A: Die Krise verstehen; Block B: Pfade einer sozial-öko- logischen Transformation; Block C: Wandeltendenzen in gesellschaftlichen Feldern

Ringvorlesung Heterodoxie in der VWL
07.12.2016

Zahlreiche Vorträge zur Heterodoxie in der VWL.

Kolloquium “Perspektiven einer Pluralen Ökonomik"
03.12.2016

Das Sammelband soll 2017 in der Reihe “Wirtschaft + Gesellschaft” im Springer VS erscheinen. Möglichkeit, die finalen Beitragsentwürfe des wissenschaftlichen Sammelbandes gemeinsam zu diskutieren und zu reflektieren.

Herbstschule Geld und Kredit
25.11.2016

Die Kritischen WirtschaftswissenschaftlerInnen Göttingen bieten dieses Jahr eine Ökonomische Herbstschule „Geld und Kredit“ an, die Fragen wie "Was ist Geld eigentlich?", "Wie wirken Kredite?" oder "Welche Rolle spielen Zentralbanken und Banken gesellschaftlich?" diskutiert.

Public Investment and Inclusive Growth
18.11.2016

PUBLIC INVESTMENT AND INCLUSIVE GROWTH Mariana Mazzucato in conversation with Christian Kern Moderation: Katerina Vrtikapa and Steffen Bettin (Gesellschaft Plurale Ökonomik) Hosted by Gesellschaft Plurale Ökonomik, Bruno Kreisky Forum for International Dialogue and VW-Zentrum.

Young Economists Conference 2016
04.10.2016

(Un-)Employment in times of technical progress and economic crisis. The Chamber of Labour Vienna and the Society for Pluralism in Economics organize the 5th annual Young Economists Conference 2016. The conference is a forum for young researchers to present their work to the academic community with the opportunity to receive constructive feedback from internationally renowned keynote speakers. An outstanding presentation is awarded the Eduard März Award.

Sammelband “Perspektiven einer Pluralen Ökonomik"
08.12.2015

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hannover wird einen Sammelband im Springer Verlag für Sozialwissenschaften herausgeben. Das Buch soll in der von Prof. Dr. Andrea Maurer (Universität Trier) und Prof. Dr. Uwe Schimank (Universität Bremen) verantworteten Reihe „Wirtschaft + Gesellschaft“ erscheinen.

Ringvorlesung zur Krise der Ökonomie
16.04.2015

Ringvorlesung zur Krise der Ökonomie. Eine Auseinandersetzung mit Kritik & Perspektiven

Konferenz in Hannover: Was lernen wir?
17.01.2015

In spannenden Vorträgen, Diskussionen und Workshops soll die Vielfalt der Ökonomie beleuchtet, die wirtschaftswissenschaftliche Lehre im Bildungssystem reflektiert und auch praktische Ansätze alternativer Ökonomiekonzepte diskutiert werden. Des Weiteren wird es eine Kleidertausch- und Schnippelparty geben.

Hike for a Better Economics
12.12.2014

Unter dem Titel „Hike for a Better Economics“ veranstaltet der AK Real World Economics vom 12.- 14. Dezember eine Hüttenwanderung im Odenwald. Bei der Wanderung kommenden Studierende und Interessierte zusammen, um neben der Erkundung des Odenwaldes auch inhaltlich zur Pluralismus-Debatte der VWL zu tagen.

Das bunte Sofa
19.11.2014

Das bunte Sofa des AK Real World Economics Heidelberg möchte den Dialog zwischen Studierenden des AK und Professoren anregen. Weiterhin dient es dazu, die diversen Forschungsgebiete der Professoren kennenzulernen und auch heterodoxe wirtschaftswissenschaftliche Thematiken zu diskutieren.

degrowth-Lesekreis
26.10.2014

Der Lesekreis von oikos Köln widmete sich der Problematik von Wachstumszwängen. Weiterhin wurden Visionen und Perspektiven einer Gesellschaft diskutiert, deren wirtschaftliches Wohlergehen nicht länger von wirtschaftlichem Wachstum abhängig ist.

Ringvorlesung "Plurale Ökonomik" in Hamburg
26.10.2014

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg veranstaltet im Wintersemester 2014 eine Ringvorlesung „Plurale Ökonomik“ mit national und international renommierten Wirtschaftswissenschaftler_innen

Denkschulen und aktuelle Kontroversen der Ökonomik
16.10.2014

An der FU Berlin findet im Wintersemester 2014/15 die Vorlesungsreihe “Denkschulen und aktuelle Kontroversen der Ökonomik” statt. Der Kurse wurde von den Kritischen Wirtschaftswissenschaftler_innen Berlin mitorganisiert.

Podium „Höher, schneller, weiter!“
11.07.2014

Unter dem Titel „Höher, schneller, weiter! Unendliches Wachstum in einer endlichen Welt?“ lud die Initiative Plurale Ökonomik Münster zur Podiumsdiskussion. Über die Grenzen des Wachstums debattierten Prof. Dr. Niko Paech und Prof. Dr. Erich Gundlach.

#Change Economics
08.07.2014

Zur Podiumsdiskussion anlässlich des Internationalen Aufrufs wurde in Berlin geladen. Es diskutieren: Dirk Ehnts (HWR), Dorothea Kübler (WZB), Timm Bönke (FU), Ulrich Thielemann (MEM).

Plurale Ökonomik vs. Mainstream
26.06.2014

Die Initiative Plurale Ökonomik Münster veranstaltete gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Apolte ein Blockseminar zum Thema „Plurale Ökonomik vs. Mainstream“. Themen waren u.a. Ideengeschichte der Wirtschaftswissenschaften, marxistische VWL, feministische Ökonomik, (Post-)Keynesianismus und Postwachstumsökonomik.

Wahl des Fakultätsrats VWL
01.06.2014

Als Liste Plurale Ökonomik hat der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg im Juni/Juli 2014 an den Wahlen zum Fakultätsrat in der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften im Fachbereich Volkswirtschaftslehre teilgenommen. Mit Erfolg: Mit einem knappen Vorsprung von fünf Stimmen wir der AK zukünftig auch von hochschulpolitischer Seite für eine kritische und plurale Sozialwissenschaft eintreten.

Impulse aus der Krise
13.05.2014

Am 5. Mai haben Studierende weltweit eine kritische und vielfältige Volkswirtschaftslehre gefordert. Um neue Impulse für diese Debatte zu liefern, veranstaltete der Arbeitskreis Real-World Economics Heidelberg eine Podiumsdiskussion.

Internationales Manifest
05.05.2014

Die neu gegründete „International Students Initiative for Pluralism in Economics“ (ISIPE) fordert in ihrem internationalen Aufruf einen grundlegenden Wandel in den Wirtschaftswissenschaften. Dem Aufruf haben sich zahlreiche weitere Gruppen sowie Wissenschaftler_innen angeschlossen.

Verteilung, Wachstum, Krise
24.04.2014

„Was ist Ökonomie?“ lädt ein: In der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HU Berlin diskutieren Prof. Sebastian Dullien (HTW Berlin) und Prof. Lutz Weinke (HU Berlin) über die Themen Verteilung, Wachstum und Krise. Das Motto lautet: Neu- und Postkeynesianismus im Streitgespräch.

Veranstaltungsempfehlungen
07.04.2014

Wieso in die Ferne schweifen, wenn es auch an der eigenen Universität so einige interessante Veranstaltungen gibt? Meist verstecken sie sich jedoch vor der VWL-Fakultät und sind etwa in der Literatur-, Sozial- und Geschichtswissenschaft zu finden. Sie aufzuspüren hat sich „Was ist Ökonomie“ in Berlin zur Aufgabe gemacht: Die Gruppe gibt zu Beginn eines jeden Semesters Empfehlungen für (studentische) Vorlesungen und Seminare heraus.

Petition und Offener Brief gegen Umstrukturierung
05.02.2014

Die Petition der Hochschulgruppe „Kritische Ökonomen Frankfurt“ richtete sich gegen die geplante Umstrukturierung der VWL-Einführungsveranstaltung an der Goethe-Universität Frankfurt. Ideengeschichte und nicht-neoklassische Theorien drohten im VWL-Bachelorstudiengang endgültig vom Lehrplan gestrichen zu werden.

Baukasten für heterodoxes Seminar
20.12.2013

Im Rahmen eines Workshops von SYNAGIEREN entwickelten einige Kritische ÖkonomInnen aus Berlin einen Seminarbaukasten, auf Grundlage dessen interessierte StudentInnen in Zukunft im Handumdrehen ein einführendes Seminar über heterodoxe Wirtschaftstheorien organisieren können.

Workshop „Neue Wirtschaftstheorie“
27.11.2013

Im Rahmen des Stream towards Degrowth wurde ein Ausschnitt aus einem VWL-Lehrbuch gelesen und die darin enthaltenen Annahmen rund um das Thema Wachstum diskutiert. Es folgte eine gemeinsame Auseinandersetzung mit den Forderungen für eine Veränderung der VWL-Lehre, die das Netzwerk Plurale Ökonomik stellt.

Interdisziplinäres Studentisches Kolloquium
22.11.2013

An der HU Berlin gibt es ein Interdisziplinäres Studentisches Kolloquium, das wöchentlich an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der HU Berlin stattfindet, schon im Sommersemester 2013 begonnen wurde und sich an Studierende aller Fakultäten richtet, um aus verschiedensten Perspektiven über Ökonomie und Ökonomik zu reflektieren.

Ringvorlesung „Zwischen Modell und Wirklichkeit“
22.11.2013

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung „Ökonomik – Zwischen Modell und Wirklichkeit“ (zwölf Termine) ist es, den Studierenden ein grundlegendes wissenschaftstheoretisches Verständnis für ihr Fach zu vermitteln, um ihnen ein umfassenderes Maß an Sensitivität für wissenschaftliche und gesellschaftliche Probleme zu ermöglichen.

Seminar „Krise in der Ökonomie!"
09.11.2013

Die Kritischen Ökonomen der Uni Frankfurt veranstalteten in Kooperation mit den Jusos Hessen-Süd ein Seminar mit dem Thema „Krise in der Ökonomie! Ökonomie in der Krise?“.

Hamburger Wissenschaftskongress
31.10.2013

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg hat vom 31. Oktober bis zum 3. November 2013 einen Kongress an der Universität Hamburg veranstaltet. Das Zielpublikum waren Studierende (aber auch MitarbeiterInnen und Lehrende) verschiedener Fachrichtungen sowie die interessierte Öffentlichkeit. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Diskurs anzuregen, der zu mehr Selbstreflexion und Pluralismus innerhalb der VWL führt.

Offener Brief an der Wirtschaftsfakultät Zürich
05.10.2013

Immer mehr Studierende setzten sich für die Veränderung der volkswirtschalftlichen Lehre ein, so auch in Zurück In einem offenen Brief an die Fakultät fordern Züricher Studierende Wissenschaftskritik, Pluralismus, Selbstreflexion und Praxisbezug. Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. begrüßt die Initiative der Züricher Studierenden und wünscht ihnen viel Erfolg.

Studentisches Symposium „Über Ökonomie denken“
19.09.2013

Im September 2013 hat die Gruppe „Über Ökonomie denken“ ein studentisches Symposium „ÜberÖkonomieDenken - ÖkonomieÜberdenken“ organisiert, an dem zwei Tage intensiv über die theoretischen Fundamente der neoklassischen Ökonomietheorie und über verschiedene Perspektiven auf Arbeit diskutiert wurde.

Ringvorlesung „Geld- und Finanzsystem“
18.04.2013

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung „Geld- und Finanzsystem“ (zwölf Termine) war es, eine kritische Betrachtung der vergangenen wie gegenwärtigen Geld- und Finanzordnung durchzuführen.

Vortragsreihe „Wirtschaft mal anders“
25.10.2012

Die Vortragsreihe lief während des gesamtem Wintersemesters 2012/13 an der Universität Heidelberg. Ziel war es, mir Vorträgen und Workshops für unterschiedliche wirtschaftliche Realitäten und Theorien zu sensibilisieren. Der Fokus lang dabei insbesondere auf der Vielfalt an ökonomischen Theorien und der damit einhergehenden Kritik der Dominanz der Neoklassik.

Ringvorlesung „Plurale Ökonomik“
24.10.2012

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung "Plurale Ökonomik" (elf Termine) war es, den Gegenstandsbereich „Wirtschaft“ aus anderen Perspektiven als im VWL/BWL-Grundstudium üblich zu präsentieren.

Offener Brief an den VfS
11.09.2012

In einem offenen Brief haben Studierende und Wissenschaftler_innen im September 2012 ihr Unbehagen an der mangelnden Theorien- und Methodenvielfalt in der ökonomischen Lehre ausgedrückt. Der Brief war an den Vorsitzenden des Vereins für Socialpolitik (VfS), Dr. Michael Burda, sowie die Mitglieder des VfS gerichtet.

Pluraler Semesterapparat für die Bibliothek
28.05.2012

Die Pluralobib in der Universität Heidelberg ist unter der Idee entstanden die Vielfalt der Ökonomischen Strömungen auch in die Wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek zu tragen. Über das Budget der Universitätsbibliothek Heidelberg wurden konnten wir, aufgrund der Offenheit der Bibliotheksführung und der Tendenz von Mainstreamökonomen keine Bücher mehr zu bestellen, eine Vielzahl der von uns gewünschten heterodoxen Bücher angeschaffen. Die Bücher stehen in der Bibliothek zentral an einem Sonderstandort, der als Semesterapparat "AK Real-World Economics" tituliert ist.

Veranstaltungsreihe „Wohin steuert die VWL?“
01.05.2012

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg hat in den Sommersemstern 2012 und 2013 mehrteilige Veranstaltungensreihen zur Kritik des vorherrschenden Mainstreams und zu möglichen Perspektiven eines Paradigmenwechsels in der VWL organisiert. Zu den Referenten gehörten Dr. Thomas Dürmeier, Dr. Sebastian Thieme und Heinz-Josef Bontrup.

Lesekreis zur Evolutorischen Ökonomik
29.11.2011

Der Lesekreis war eine unabhängig regelmäßig tagende Gruppe von interessierten Studierenden, die sich vertiefend mit dem Thema evolutorische Ökonomie auseinandergesetzt hat. Die Gruppengröße lag bei 5-8 Studierenden und ermöglichte damit eine detaillierte Beschäftigung und Diskussion mit den einzelnen Themenbereichen.

Ringvorlesung „Neoliberalismus“
02.05.2011

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung "Neoliberalismus" (elf Termine) war eine kritische Auseinandersetzung mit der Ideengeschichte, der bestehenden Umsetzung anhand einer Fallstudie und sowie Alternativen zu den unter diesem (Kampf-)Begriff zusammengefassten Denkschulen zu führen. Dies soll insbesondere Wirtschaftsstudierende ermöglichen, in der Lehre vermittelte Inhalte im wissenschaftstheoretischen Kontext zu beurteilen.

Lehrveranstaltungen jenseits der VWL sammeln

Auch wenn die Wirtschaftsfakultäten meist kein „pluralistisches“ Lehrangebot haben, so finden sich in Vorlesungsverzeichnissen oftmals Veranstaltungen, die für kritische VWL-Studierende von Interesse sind. Der Arbeitskreis in Bayreuth sammelt diese Veranstaltungen regelmäßig zu Semesterbeginn und gibt sie an interessierte Studierende weiter.

Pluraler Kaffeeempfang für Berufungskommission

Speziell für die Besetzung neuer Lehrstühle ist die Berufungskommission ein zentraler Akteur, der in den Fokus gerückt werden sollte. Die Idee bei dieser Aktion ist es, die Mitglieder dieser Kommission vor der Sitzung außerhalb des Sitzungssaales in ein Gespräch zu verwickeln, in dem man ihnen, möglichst seriös gekleidet und auftretend, einen "Pluralen Kaffeeempfang" bietet.

Bullshit-Bingo für die VWL-Vorlesung

Aktionsidee: Vorlesungen sind oft langweilig. Eine kreative Art, Spaß mit Inhalt zu verbinden, ist das Ökonom*innen-Bullshitbingo. Auf einer vorgefertigten Schablone werden die gängigsten Standardfloskeln und -Begriffe der Mainstream-Ökonomik aufgelistet (z.B. „mehr ist besser“, „der Mensch ist ein Nutzenmaximierer“, „Mindestlohn ist schlecht“, „dx nach df“; „Nutzenfunktion“, „Präferenzen“ usw.) …

Petition für die Einführung eines Seminars

Petitionen können ein gutes Instrument sein, um lokal an euren Universitäten Druck für die PluraloWatch-Kampagnenziele zu erzeugen. Egal ob es um die Einführung eines Seminars „Plurale Ökonomik“ geht oder um die Besetzung eines Lehrstuhls mit „pluralen“ Ökonom*innen: Petitionen können im Vorfeld zur Information genutzt werden und erzeugen gleichzeitig realen Druck auf Entscheidungsträger*innen.

Aktion „Film nen Prof!“

Bei dieser Aktionsidee geht es darum, interessante Vorträge und Veranstaltungen bei euch an der Uni auf Video aufzunehmen und einem breiteren Publikum zur Verfügung zu stellen. Damit ermöglicht ihr zum Einen euren Kommiliton*innen an anderen Universitäten den Zugang zu pluraler Ökonomik, gleichzeitig können solche Aufzeichnungen dokumentieren, wie VWL auch aussehen könnte und damit Druck erzeugen.

Mankiw Einlegeblatt

Viele Lehrbücher der Ökonomik bestechen durch einseitige und verkürzte Darstellung, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten erschweren. Diese Vorlage für ein Einlegeblatt ins Greg Mankiws „Grundzüge der Volkswirtschaftslehre“ muss nur noch mit den mitzuteilenden Inhalten versehen werden und darf dann in alle auffindbaren Auflagen des Standardwerks eingefügt werden. Helft euren Kommiliton*innen, sich kritisch und reflektiert mit den Inhalten und Methoden der Lehrbücher auseinanderzusetzen!

Handbuch „Ringvorlesungen organisieren“

Dieses Handbuch wurde entworfen, um die Ausarbeitung und Durchführung von Ringvorlesungen zu erleichtern. Es richtet sich in erster Linie an studentische Arbeitsgruppen, die sich mit einem Themengebiet intensiver auseinandersetzen und den dadurch erzielten Erkenntnisgewinn über die Gestaltung einer akademischen Veranstaltung auch anderen Studierenden zugänglich machen wollen.

Internationale Studierendeninitiative

Die „Internationale studentische Initiative für Pluralismus in der Ökonomie“ (engl. ISIPE) ist ein Zusammenschluss von 63 studentischen Gruppen aus 28 Ländern. Gemeinsam treten sie für eine kritische und vielfältige Volkswirtschaftslehre ein.

Varian-Ergänzungsreader (Mikroökonomik)

Die Hochschulgruppe „Impuls“ (Erfurt) hat einen Reader erstellt, der kritische Studierende durch eine Mikro-Veranstaltung auf Basis des Buches von Hal Varian begleitet. Er bietet Originaltexte zu den einzelnen Kapiteln des Lehrbuchs, die u.a. auch zeigen, dass über viele Themen intensiv diskutiert werden kann.

Pluralist Economics Reader

Die Grundidee dieser Textzusammenstellung des AK Plurale Ökonomik HH ist es, Studierenden der Ökonomik eine Hilfe zur Selbsthilfe an die Hand zu geben. Der Reader soll es ihnen ermöglichen, in die kritische Reflexion der eigenen Disziplin einzusteigen sowie neue Perspektiven auf ihr Studium zu gewinnen.

WiWi-Module: Alternative Vorschläge

Mit diesen Vorschlägen für alternative Module im Bachelor-Studium Volkswirtschaftslehre möchte die studentische Gruppe „WasIstÖkonomie“ (Berlin), einen möglichst konkreten Beitrag für die Diskussion über die Veränderung des VWL-Curriculums leisten.

Stickeraktion

Mit einer Stickeraktion wollen wir Studierende für Pluralismus in der Volkswirtschaftslehre sensibilisieren.

...mitmachen?

- FAQs zu den Möglichkeiten, sich im Netzwerk zu engagieren aka. sich mit der Pluralen Ökonomik zu solidarisieren -