RingVor: Polarschmelze, Polarisierung, Pluralismus
19.04.2017

Das Bruttoinlandsprodukt wächst, während die natürlichen Ressourcen schwinden, die steigende soziale Ungleichheit spaltet die Gesellschaft, Südeuropa befindet sich in einer wirtschaftlichen und sozialen Dauerkrise. Die ökonomischen Probleme unserer Zeit: in Talkshows viel diskutiert, in Hörsälen zu selten ein Thema. Während der Vermittlung von Grundlagenwissen und Standardtheorien in VWL-Studiengängen mehr und mehr Bedeutung zugesprochen wird, finden Realitätsbezüge, Aktualität und Pluralität immer seltener Beobachtung. Beides bringt die Ringvorlesung zusammen und präsentiert wissenschaftliche Perspektiven auf aktuelle Probleme.

Abschlusspodium Ringvorlesung Wege aus der Krise
14.02.2017

Block A: Die Krise verstehen; Block B: Pfade einer sozial-öko- logischen Transformation; Block C: Wandeltendenzen in gesellschaftlichen Feldern

Ringvorlesung Heterodoxie in der VWL
07.12.2016

Zahlreiche Vorträge zur Heterodoxie in der VWL.

Ringvorlesung zur Krise der Ökonomie
16.04.2015

Ringvorlesung zur Krise der Ökonomie. Eine Auseinandersetzung mit Kritik & Perspektiven

Ringvorlesung "Plurale Ökonomik" in Hamburg
26.10.2014

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg veranstaltet im Wintersemester 2014 eine Ringvorlesung „Plurale Ökonomik“ mit national und international renommierten Wirtschaftswissenschaftler_innen

Denkschulen und aktuelle Kontroversen der Ökonomik
16.10.2014

An der FU Berlin findet im Wintersemester 2014/15 die Vorlesungsreihe “Denkschulen und aktuelle Kontroversen der Ökonomik” statt. Der Kurse wurde von den Kritischen Wirtschaftswissenschaftler_innen Berlin mitorganisiert.

Ringvorlesung „Zwischen Modell und Wirklichkeit“
22.11.2013

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung „Ökonomik – Zwischen Modell und Wirklichkeit“ (zwölf Termine) ist es, den Studierenden ein grundlegendes wissenschaftstheoretisches Verständnis für ihr Fach zu vermitteln, um ihnen ein umfassenderes Maß an Sensitivität für wissenschaftliche und gesellschaftliche Probleme zu ermöglichen.

Ringvorlesung „Geld- und Finanzsystem“
18.04.2013

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung „Geld- und Finanzsystem“ (zwölf Termine) war es, eine kritische Betrachtung der vergangenen wie gegenwärtigen Geld- und Finanzordnung durchzuführen.

Vortragsreihe „Wirtschaft mal anders“
25.10.2012

Die Vortragsreihe lief während des gesamtem Wintersemesters 2012/13 an der Universität Heidelberg. Ziel war es, mir Vorträgen und Workshops für unterschiedliche wirtschaftliche Realitäten und Theorien zu sensibilisieren. Der Fokus lang dabei insbesondere auf der Vielfalt an ökonomischen Theorien und der damit einhergehenden Kritik der Dominanz der Neoklassik.

Ringvorlesung „Plurale Ökonomik“
24.10.2012

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung "Plurale Ökonomik" (elf Termine) war es, den Gegenstandsbereich „Wirtschaft“ aus anderen Perspektiven als im VWL/BWL-Grundstudium üblich zu präsentieren.

Veranstaltungsreihe „Wohin steuert die VWL?“
01.05.2012

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg hat in den Sommersemstern 2012 und 2013 mehrteilige Veranstaltungensreihen zur Kritik des vorherrschenden Mainstreams und zu möglichen Perspektiven eines Paradigmenwechsels in der VWL organisiert. Zu den Referenten gehörten Dr. Thomas Dürmeier, Dr. Sebastian Thieme und Heinz-Josef Bontrup.

Ringvorlesung „Neoliberalismus“
02.05.2011

Ziel der wöchentlichen Ringvorlesung "Neoliberalismus" (elf Termine) war eine kritische Auseinandersetzung mit der Ideengeschichte, der bestehenden Umsetzung anhand einer Fallstudie und sowie Alternativen zu den unter diesem (Kampf-)Begriff zusammengefassten Denkschulen zu führen. Dies soll insbesondere Wirtschaftsstudierende ermöglichen, in der Lehre vermittelte Inhalte im wissenschaftstheoretischen Kontext zu beurteilen.

Handbuch „Ringvorlesungen organisieren“

Dieses Handbuch wurde entworfen, um die Ausarbeitung und Durchführung von Ringvorlesungen zu erleichtern. Es richtet sich in erster Linie an studentische Arbeitsgruppen, die sich mit einem Themengebiet intensiver auseinandersetzen und den dadurch erzielten Erkenntnisgewinn über die Gestaltung einer akademischen Veranstaltung auch anderen Studierenden zugänglich machen wollen.