Hike for a Better Economics
12.12.2014

Unter dem Titel „Hike for a Better Economics“ veranstaltet der AK Real World Economics vom 12.- 14. Dezember eine Hüttenwanderung im Odenwald. Bei der Wanderung kommenden Studierende und Interessierte zusammen, um neben der Erkundung des Odenwaldes auch inhaltlich zur Pluralismus-Debatte der VWL zu tagen.

Das bunte Sofa
19.11.2014

Das bunte Sofa des AK Real World Economics Heidelberg möchte den Dialog zwischen Studierenden des AK und Professoren anregen. Weiterhin dient es dazu, die diversen Forschungsgebiete der Professoren kennenzulernen und auch heterodoxe wirtschaftswissenschaftliche Thematiken zu diskutieren.

Impulse aus der Krise
13.05.2014

Am 5. Mai haben Studierende weltweit eine kritische und vielfältige Volkswirtschaftslehre gefordert. Um neue Impulse für diese Debatte zu liefern, veranstaltete der Arbeitskreis Real-World Economics Heidelberg eine Podiumsdiskussion.

Workshop „Neue Wirtschaftstheorie“
27.11.2013

Im Rahmen des Stream towards Degrowth wurde ein Ausschnitt aus einem VWL-Lehrbuch gelesen und die darin enthaltenen Annahmen rund um das Thema Wachstum diskutiert. Es folgte eine gemeinsame Auseinandersetzung mit den Forderungen für eine Veränderung der VWL-Lehre, die das Netzwerk Plurale Ökonomik stellt.

Vortragsreihe „Wirtschaft mal anders“
25.10.2012

Die Vortragsreihe lief während des gesamtem Wintersemesters 2012/13 an der Universität Heidelberg. Ziel war es, mir Vorträgen und Workshops für unterschiedliche wirtschaftliche Realitäten und Theorien zu sensibilisieren. Der Fokus lang dabei insbesondere auf der Vielfalt an ökonomischen Theorien und der damit einhergehenden Kritik der Dominanz der Neoklassik.

Offener Brief an den VfS
11.09.2012

In einem offenen Brief haben Studierende und Wissenschaftler_innen im September 2012 ihr Unbehagen an der mangelnden Theorien- und Methodenvielfalt in der ökonomischen Lehre ausgedrückt. Der Brief war an den Vorsitzenden des Vereins für Socialpolitik (VfS), Dr. Michael Burda, sowie die Mitglieder des VfS gerichtet.

Pluraler Semesterapparat für die Bibliothek
28.05.2012

Die Pluralobib in der Universität Heidelberg ist unter der Idee entstanden die Vielfalt der Ökonomischen Strömungen auch in die Wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek zu tragen. Über das Budget der Universitätsbibliothek Heidelberg wurden konnten wir, aufgrund der Offenheit der Bibliotheksführung und der Tendenz von Mainstreamökonomen keine Bücher mehr zu bestellen, eine Vielzahl der von uns gewünschten heterodoxen Bücher angeschaffen. Die Bücher stehen in der Bibliothek zentral an einem Sonderstandort, der als Semesterapparat "AK Real-World Economics" tituliert ist.

Lesekreis zur Evolutorischen Ökonomik
29.11.2011

Der Lesekreis war eine unabhängig regelmäßig tagende Gruppe von interessierten Studierenden, die sich vertiefend mit dem Thema evolutorische Ökonomie auseinandergesetzt hat. Die Gruppengröße lag bei 5-8 Studierenden und ermöglichte damit eine detaillierte Beschäftigung und Diskussion mit den einzelnen Themenbereichen.

Pluraler Kaffeeempfang für Berufungskommission

Speziell für die Besetzung neuer Lehrstühle ist die Berufungskommission ein zentraler Akteur, der in den Fokus gerückt werden sollte. Die Idee bei dieser Aktion ist es, die Mitglieder dieser Kommission vor der Sitzung außerhalb des Sitzungssaales in ein Gespräch zu verwickeln, in dem man ihnen, möglichst seriös gekleidet und auftretend, einen "Pluralen Kaffeeempfang" bietet.

Bullshit-Bingo für die VWL-Vorlesung

Aktionsidee: Vorlesungen sind oft langweilig. Eine kreative Art, Spaß mit Inhalt zu verbinden, ist das Ökonom*innen-Bullshitbingo. Auf einer vorgefertigten Schablone werden die gängigsten Standardfloskeln und -Begriffe der Mainstream-Ökonomik aufgelistet (z.B. „mehr ist besser“, „der Mensch ist ein Nutzenmaximierer“, „Mindestlohn ist schlecht“, „dx nach df“; „Nutzenfunktion“, „Präferenzen“ usw.) …

Petition für die Einführung eines Seminars

Petitionen können ein gutes Instrument sein, um lokal an euren Universitäten Druck für die PluraloWatch-Kampagnenziele zu erzeugen. Egal ob es um die Einführung eines Seminars „Plurale Ökonomik“ geht oder um die Besetzung eines Lehrstuhls mit „pluralen“ Ökonom*innen: Petitionen können im Vorfeld zur Information genutzt werden und erzeugen gleichzeitig realen Druck auf Entscheidungsträger*innen.

Aktion „Film nen Prof!“

Bei dieser Aktionsidee geht es darum, interessante Vorträge und Veranstaltungen bei euch an der Uni auf Video aufzunehmen und einem breiteren Publikum zur Verfügung zu stellen. Damit ermöglicht ihr zum Einen euren Kommiliton*innen an anderen Universitäten den Zugang zu pluraler Ökonomik, gleichzeitig können solche Aufzeichnungen dokumentieren, wie VWL auch aussehen könnte und damit Druck erzeugen.

Mankiw Einlegeblatt

Viele Lehrbücher der Ökonomik bestechen durch einseitige und verkürzte Darstellung, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten erschweren. Diese Vorlage für ein Einlegeblatt ins Greg Mankiws „Grundzüge der Volkswirtschaftslehre“ muss nur noch mit den mitzuteilenden Inhalten versehen werden und darf dann in alle auffindbaren Auflagen des Standardwerks eingefügt werden. Helft euren Kommiliton*innen, sich kritisch und reflektiert mit den Inhalten und Methoden der Lehrbücher auseinanderzusetzen!

Stickeraktion

Mit einer Stickeraktion wollen wir Studierende für Pluralismus in der Volkswirtschaftslehre sensibilisieren.