Internationales Manifest

Die neu gegründete International Students Initiative for Pluralism in Economics (ISIPE) fordert in ihrem internationalen Aufruf einen grundlegenden Wandel in den Wirtschaftswissenschaften.

Der „International Student Call for Pluralism in Economics", unterzeichnet von Studierenden-Initiativen aus 19 Ländern, kritisiert die intellektuelle Monokultur in der Volkswirtschaftslehre und drängt auf einen pluralen Neuanfang der Disziplin. Dem Aufruf haben sich zahlreiche weitere Gruppen sowie Wissenschaftler_innen angeschlossen.

Die Studierenden beklagen in dem Aufruf „eine besorgniserregende Einseitigkeit der Lehre, die sich in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch verschärft hat”. Nicht nur die Wirtschaft stecke in der Krise, sondern auch „die Art, wie Ökonomie an den Hochschulen gelehrt wird”. „Diese derzeitig fehlende intellektuelle
Vielfalt beschränkt nicht nur Lehre und Forschung; sie behindert uns im Umgang mit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – von Finanzmarktstabilität über Ernährungssicherheit bis hin zum Klimawandel“, so die Autor*Innen des internationalen Aufrufs.