...mitmachen?

Das Netzwerk Plurale Ökonomik ist der Zusammenschluss von Studierenden, Lehrenden und "zivilen" BefürworterINNen der Forderung nach mehr Pluralismus in der Ökonomik. Unser Wirken konzentriert als Teil einer internationalen Bewegung "Isipe" (www.isipe.net) auf den deutschen Sprachraum. Einen Schwerpunkt unserer Arbeit bilden zwar die einzelnen Hochschulgruppen (siehe Liste der Assoziierten Hochschulgruppen), jedoch ist das Eingebundensein in eine Gruppe keine notwendige Voraussetzung, um sich für die Plurale Ökonomik einzusetzen. Auch wenn ihr (noch) keine Lokalgruppe gefunden habt, in der ihr euch engagieren könnt, könnt ihr euch gern in die Netzwerk-Arbeit einbringen. Im Folgenden stellen wir euch ein paar FAQs zu den Mitmach-Möglichkeiten im Netzwerk vor, aber auch zu sonstigen Formen einer solidarischen Anteilnahme für die Forderung nach einer Pluralen Ökonomik

 

  1. Darf ich mitmachen (auch wenn ich kein VWL studiere)? Unbedingt! Unsere Organisationsform als "Netzwerk" zeichnet sich – unter Anderem – dadurch aus, dass die Grenzen offen sind. Das heißt, auch in Bezug auf Neigungen, Studienfach, den eigenen wirtschaftlich-relevanten Wissensstand o.ä. gilt: Jede Person, die die Idee von einer Pluralen Ökonomik in der Gesellschaft umgesetzt sehen will, ist herzlich dazu aufgefordert, sich mit uns für die Umsetzung einer pluralökonomischen Lehre einzusetzen (gemäß dem Motto: Das Problem erst einmal bei der Wurzel packen und im Kleinen beginnen – id est an den Universitäten.). Prinzipiell sind wir ALLE vom wirtschaftlichen Denken in der Gesellschaft betroffen, die wirtschaftspolitischen Entscheidungen bedingen unser aller Leben. Demnach dürfte eigentlich kein Argument gültig bleiben, warum man sich nicht für wirtschaftliche Lehren und Denktraditionen interessieren sollte. Auf dieser Einsicht baut das Engagement im Netzwerk Plurale Ökonomik auf.

  2. Und wenn es in meiner Nähe keinen Arbeitskreis für Plurale Ökonomik gibt? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten: Entweder gründest du selbst eine Gruppe. Anregungen dazu haben wir allen GruppenpionierINNen in einem Leitfaden für die Gruppengründung  zusammen gestellt. Außerdem kannst du dich an die Stelle für die Interne Vernetzung wenden, dort statten Ulli & alle dich mit weiteren konkreten Tipps aus: ulli.ja@plurale-oekonomik.de. Eine weitere Möglichkeit für individuelles Engagement besteht darin, dass ihr euch in die Netzwerk-Arbeit einbringt. Je mehr Leute sich hier engagieren, umso besser. Also habt keine Scheu und kontaktiert auch in diesem Fall ulli.ja@plurale-oekonomik.de .

  3. Eigentlich möchte ich sehr gern mitmachen, aber mein Studium lässt mir nicht genug Zeit, um mich dauerhaft zu engagieren. Prioritäten wollen gesetzt sein, das ist klar. Ehrenamtliches Engagement soll Spaß machen und nicht zusätzlichen Stress bedeuten. Eine Möglichkeit besteht aber auch darin, sich in kleinen, abgeschlossenen Projektchen im Netzwerk zu engagieren, die keine allzu große zeitliche Belastung darstellen. Welche Projekte aktuell laufen, erfahrt ihr im basecamp (interne Arbeits- und Koordinationsplattform) oder direkt von Ulli. Ulli kann euch ins basecamp aufnehmen. Wenn ihr eine Studienarbeit angefertigt habt, der ihr eine pluralökonomische Relevanz beimesst, dann freut sich unsere Stelle zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über eure Einsendungen: presse@plurale-oekonomik.de . Eure Beiträge haben damit die Chance, auf der Homepage vom Netzwerk nachlesbar zu sein.

  4. Kann ich denn sonst noch was für die Plurale Ökonomik tun? Aber sicher! Schickt uns eure interessanten Funde zur Pluralen Ökonomik/ Veränderung der ökonomischen Lehre an Bildungseinrichtungen/ Pluralismus in den Wirtschaftswissenschaften o.ä. Empfehlt uns persönlich weiter – an Kontakte aus eurem Freundes-, Bekannten-, KollegINNen-, oder Familienkreis. Per Mail geht das ganz einfach an vernetzung@plurale-oekonomik.de . Gern dürft ihr uns auch zu Vorträgen einladen. Anfragen derart gehen ebenfalls an vernetzung@plurale-oekonomik.de. Unterstützt uns materiell – überrascht uns mit neuer pluralökonomischer Literatur, Materialspenden für unsere zahlreichen Tagungen, Konferenzen, Arbeitstreffen oder mit Lebensmittel- und Getränkespenden für Netzwerk-Veranstaltungen oder für Gruppentreffen. Sachspenden können uns im Netzwerk-Büro in Heidelberg erreichen: Willy-Brandt-Platz 5, Heidelberg 69115.  Spenden ist eine weitere populäre Art, sich heutzutage mit Projekten, aber auch Netzwerken zu solidarisieren. Mithilfe des Spendenformulars auf unserer Homepage www.plurale-oekonomik.de geht das jetzt sogar noch einfacher. Persönliche Kondolenzien oder Kritiken dürfen gern an info@plurale-oekonomik.de gerichtet werden. Auch den Offenen Brief, den das Netzwerk im September 2012 veröffentlichte, und wo die Grundzüge für eine Forderung für mehr Pluralismus in der Ökonomik dargelegt sind, dürft ihr mit eurem Namen vervollständigen. Gern haben wir auch good-practice-Beispiele, in denen Ansätze einer Pluralen Ökonomik praktisch gelebt und somit erfahrbar werden. Was das nun genau bedeutet? Erklärt ihr es uns!

  5. ...und was gibt es sonst noch? Natürlich eure  Mitgliedschaft. Damit werdet ihr offizielles Vereinsmitglied im Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. Eine Mitgliedschaft ist auch möglich, wenn ihr im Netzwerk eher passiv sein wollt, euch also nicht konkret-konstruktiv an der Netzwerk-Arbeit beteiligen könnt. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft, in der viele Wege zum Ziel führen.

 

Es freut sich auf ein Zeichen von euch:

 

Das Netzwerk Plurale Ökonomik,

i.A. Ulli Jacob.