Offener Brief an den VfS

In einem offenen Brief haben Studierende und Wissenschaftler_innen im September 2012 ihr Unbehagen an der mangelnden Theorien- und Methodenvielfalt in der ökonomischen Lehre ausgedrückt.
Der Brief war an den Vorsitzenden des Vereins für Socialpolitik (VfS), Dr. Michael Burda, sowie die Mitglieder des VfS gerichtet und wurde bei der pluralistischen Ergänzungsveranstaltung zur VfS-Tagung in Göttingen 2012 veröffentlicht.

Sie forderten darin „Theorienvielfalt statt geistiger Monokultur“, „Methodenvielfalt statt angewandter Mathematik“ und „Selbstreflexion statt unhinterfragter, normativer Annahmen“.

Die Unterzeichnergruppen des Briefs sind im Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. organisiert, das inzwischen auch Zuwachs von weiteren Gruppen und Personen erhalten hat.